Lesung im Literaturhaus

von Daniela Chmelik

Reihe „Vielversprechende Debüts“

Daniela Chmelik liest aus ihrem Roman Walizka (Verlag asphalt & anders)

Literaturhaus Hamburg : Schwanenwik 38

Dienstag, 18. September, 19.30 Uhr 

Drei Freundinnen machen sich auf eine Reise durch Osteuropa: mit im Gepäck Lizas Erinnerung an ihre Liebe Kostja und das Schweigen zwischen ihr und Swantje, in die sie sich verliebt. Sie reisen nach Ljubljana, Belgrad, Odessa und weiter. In Sofia finden Swantje und Liza endlich zusammen – doch nur für kurze Zeit.

Einsame Nächte im Zug, die Spuren vergangener Kriege sind noch sichtbar; die Szenarien von Melancholie und Trostlosigkeit durchdrungen. In einigen Passagen wie ein detailliertes Reisetagebuch zu lesen, schleichen sich stellenweise ausdrucksstarke Bilder ein, die den Leser wie kleine Pfeile treffen. „Daniela Chmelik hat ein wunderbares Buch geschrieben, ein Buch über Liebe, Sex, Zerstörung, über das Ausbrechen aus dem eigenen Leben, über einen Roadtrip durch die Metropolen Osteuropas, über Sterne, Scherben, Sterben, Schwanensee, Stille und Schnee.“ (asphalt & anders Verlagsblog).

„Daniela Chmeliks Texte zeichnet ein ausgeprägtes Gespür für Stimmungen aus und die Begabung, diese in einer sehr verdichteten Sprache zu erzählen.“ (Carola Ebeling)

Daniela Chmelik, geboren 1980 in Hamburg. Studierte russische und deutsche Literaturwissenschaft und Geschichte. Auslandsaufenthalte führten Sie nach Moskau, St. Petersburg, Prag, Belgrad, Tiflis und Ljubljana. Chmelik war Stadtschreiberin in Sarajewo und veröffentlichte mehrere Texte in Anthologien. Sie erreichte 2008 den ersten Platz im Literaturhaus-Slam Perlen vor die Säue. Mit ihrer Erzählung Papierflieger war sie 2009 eine der Siegerinnen des Schreibwettbewerbs des Kulturmagazins U_Mag. 2010 wurde sie für die BestenLesung der Debütantenbörse des Literaturzentrums ausgewählt. Seit 2012 freie Autorin, Texterin und Dozentin für kreatives Schreiben.

Carola Ebeling moderiert

Anschließend kurze Vorstellung des asphalt & anders Verlags.

Quelle: Literaturzentrum Hamburg: http://www.lit-hamburg.de/
Lorbeer, yeah! Ich bedanke mich erfreut beim Literaturzentrum für die schöne Ankündigung.

Advertisements